de

Laura Splan (US) - Disentanglement

Triënnale Brugge 2021 - Onze-Lieve-Vrouw ter Potterie - Laura Splan - Disentanglement

Der Ausbruch des Coronavirus inspirierte Laura Splan zu der Installation „Disentanglement“. Damit baut sie ihr Oeuvre an kreativen Interpretationen, die sich mit Pflege und Krankheit auseinandersetzen, weiter aus. Es ist kein Zufall, dass sie ihre Arbeiten inmitten der festen Sammlung des ehemaligen Hospitals ter Potterie aus dem 13. Jahrhundert an der Langerei zeigt, einst eine wichtige Brügger Pflegeeinrichtung, in der Kranke aufgenommen und gepflegt wurden.

Splan gestaltet biomedizinische Themen mit Neugierde und Staunen. Textile Muster, digitale Animationen und gewebte Strukturen wirken im Museum Onze-Lieve-Vrouw ter Potterie, als wären sie schon immer da gewesen, aber rufen gleichzeitig auch ein eigenartiges Gefühl hervor. Erzählungen aus Wissenschaft, Fiktion und Religion werden in diesem reichen Pflegeumfeld miteinander verwoben und liegen an der Grenze zwischen Schmerz und Heilung, zwischen Leben und Tod. Schönheit offenbart sich inmitten des Chaos und man wird aufgefordert, kritisch über die Rolle der Biotechnologie im Alltag nachzudenken.

 

Kurzbiographie

Laura Splan (geb. 1973 in Memphis, Tennessee, lebt und arbeitet in New York) erforscht in ihrer Arbeit die Materialität der Biotechnologie, um poetische Subjektivitäten zu enthüllen. Sie arbeitet mit verschiedenen traditionellen und neuen Medientechniken, um Kunstwerke und Skulpturen aus handgesponnener Wolle zu schaffen, die Zellen, Viren oder Membranen ähneln. Die Formen und Muster erscheinen als organische Sensoren, Gewebe und Fasern, allerdings aus Textil, Spitze, Papier oder in digitaler Form. Ihre Arbeit bewegt sich an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kultur.

Laura Splan

> Die Öffnungszeiten dieser Installation, sowie Reservierungsmöglichkeiten finden Sie in der Liste der häufig gestellten Fragen.