de

Hans Op de Beeck (BE) - Danse Macabre

Triënnale Brugge 2021 - Walburgakerk - Hans Op de Beeck - Danse Macabre

Mit „Danse Macabre“ stellt Hans Op de Beeck ein lebensgroßes Karussell auf den Sint-Maartensplein. Die Installation ist monochromatisch in Grautönen gehalten, sodass die Pferde und Kutschen wie versteinert wirken. In diesem Karussell bleibt die Zeit stehen, der Mechanismus ist zum Stillstand gekommen und alle Fröhlichkeit scheint verschwunden. Statisch, still und monumental. Es ist eine nostalgische Jahrmarktsattraktion, die etwas Gespenstisches hat, gefangen zwischen Traum und Alptraum, befremdlich und gleichzeitig melancholisch. Bewegen sich die Pferde in Ihrer Vorstellung auf und ab? Hören Sie die Musik der Jahrmarktsorgel? Riechen Sie die Zuckerwatte? Oder sehen Sie nur ein unbewegtes Bild, das auf das menschliche Bedürfnis verweist, unterhalten zu werden?

 

Kurzbiographie

Hans Op de Beeck (geb. 1969 in Turnhout, Belgien, lebt und arbeitet in Brüssel) ist in verschiedenen künstlerischen Medien heimisch. Er schafft Skulpturen, monumentale Installationen, Zeichnungen, Aquarelle, Fotografien, Videos, Animationsfilme, Musik und Texte. Seine Arbeit ist eine Reflexion über die komplexe Gesellschaft, in der wir leben, und spielt auf die universellen Fragen der Menschen nach Bedeutung, Sinn und Sterblichkeit an. Er sieht den Menschen als ein Wesen, das die Welt um sich herum auf tragikomische Weise präsentiert. Vor allem möchte er den Betrachter einladen, das Bild auf erfahrungsorientierte und sinnliche Weise wirklich zu erleben. Er schafft eine Form der visuellen Fiktion, die einen Moment des Staunens und der Selbstbetrachtung hervorruft.

Hans Op de Beeck

> Diese Installation ist rund um die Uhr geöffnet.