de

Nachhaltiger Tourismus

Dass der Tourismus einem schnellen Wandel unterliegt, braucht nicht weiter untermauert zu werden. Brügge hat sich auch für eine neue Geschichte des Tourismus entschieden, die dauerhaft auf diese sich schnell verändernden Faktoren eingeht. Die Corona-Pandemie hat uns nicht von unserem Weg abkommen lassen, sondern die Reise eher beschleunigt. In der neuen Geschichte von Brügge entscheiden wir uns ganz bewusst nicht für „mehr“, sondern für „besser“. Eine positive und nachhaltige Geschichte, die wir gemeinsam mit Ihnen, der Besucherin oder dem Besucher, aber auch mit unseren Einwohnern und Unternehmern schreiben.

Auch auf politischer Ebene legt Brügge großen Wert auf Nachhaltigkeit. Das Projekt „Sorgen für morgen“ bündelt alle Initiativen für eine nachhaltige Stadt und arbeitet gemeinsam mit den Einwohnern von Brügge an einem Klimaplan.

Bei Visit Bruges geht es um die zentrale Frage, was der Tourismus für Brügge tun kann und nicht mehr, was die Stadt für den Tourismus tun kann. In unserer Mission, die sich auf vier der siebzehn Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen stützt, trägt der Tourismus in Brügge auf nachhaltige Weise zum Wohlbefinden der Einwohner, Unternehmer und Besucher bei. Auf dieser Seite haben wir eine Reihe von nachhaltigen Initiativen auf verschiedenen Themengebieten zusammengestellt:

 

Essen:

In Brügge werden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um das Angebot in Sachen Verpflegung und Getränke in der Stadt nachhaltig zu gestalten. Es gibt die Billie Cups: wiederverwendbare Kaffeebecher, für die die Kunden ein Pfand von einem Euro bezahlen und es zurückbekommen, wenn sie die Becher zurückbringen. Heute gibt es bereits acht Gastronomiebetriebe in der Brügger Innenstadt, die daran mitwirken: Cafuné, That's Toast, Dumon Chocolatier, KarmaMarkt, Postbar, Brazilia, Otto Waffle Atelier und Tonka. Außerdem gibt es in der Stadt viele Geschäfte, in denen Sie Ihr Getränk in Ihren eigenen wiederverwendbaren Becher einschenken lassen können.

Mit seinen vielen Chocolatiers ist Brügge als Schokoladenparadies bekannt. Doch wussten Sie, dass Brügge auch seine eigene nachhaltige Stadtschokolade hat? Sjokla (Brügger Dialekt für Schokolade) ist eine Zusammenarbeit zwischen der Stadt Brügge und der Gilde der Brügger Chocolatiers und garantiert eine nachhaltige Schokoladenkette. Faire Preise für die Kakaobauern und pure Handwerkskunst von unseren lokalen Chocolatiers! 

Shopping:

Bewusstes Einkaufen bei umweltfreundlichen und lokalen Händlern ist auf dem Vormarsch. Die Forderung nach nachhaltigem Einkaufen wird immer lauter. Auch in Brügge wird zunehmend auf faire Mode gesetzt. Fans dieses Trends können in Brügge eine Öko-Shoppingtour machen. COSH! hat die besten nachhaltigen Einkaufsgelegenheiten in Brügge buchstäblich auf die Karte gesetzt. Sie können sie entdecken, indem Sie eine schöne Wander- oder Fahrradroute durch die Stadt wählen.

In Brügge finden Sie leidenschaftliche und engagierte Handwerker, die Tag für Tag beweisen, dass das Handwerk eine Zukunft hat und dass das Brügger Handwerk zeitlos ist. Handmade in Brugge vergibt das Label Handmade in Brugge an Hersteller, die handwerklich und lokal produzieren. Der Führer Handmade in Brügge (erhältlich auf Niederländisch, Französisch, Deutsch und Englisch und kostenlos in den Informationsbüros) bündelt diese Hersteller und setzt sie buchstäblich und bildlich auf die Karte, sodass Sie den Weg zu einem der vielen Handmade-Läden oder -Studios problemlos finden können. Sie werden mit Sicherheit ein originelles, handgefertigtes Geschenk für sich selbst oder für Ihre Lieben zu Hause mit nach Hause nehmen.

Unterkunft:

Green Key ist ein weltweites Qualitätssiegel, das nachhaltiges Reisen, Tagen und Entspannen in den Mittelpunkt stellt. Wenn Sie bei einem Inhaber eines Green Key übernachten, können Sie sicher sein, dass dies dem Planet zugutekommt, ohne dass Sie auf Komfort oder Erschwinglichkeit während Ihres Aufenthalts verzichten müssen. In Brügge gibt es ganze acht Unterkünfte, die das Green Key-Label tragen: Holiday home Bruges De Pepel, Bariseele, Eco Hotel Fevery, Crowne Plaza Brugge, Hotel Heritage, Snuffel vzw, NH Hotel Brugge und Radisson Blu Hotel Brugge.

Business & events:

Brügge unternimmt viele Anstrengungen, um die Stadt nachhaltig zu gestalten. Als Teil der Stadt Brügge setzt sich das Visit Bruges Convention Bureau dafür ein, dass Ihr Kongress den grünen Charakter der Stadt genießen kann. 

Fahrradfahren:

Das nachhaltigste Verkehrsmittel, um eine Stadt zu entdecken, ist und bleibt das Fahrrad, und deshalb wird es in Brügge gefördert. Es gibt die Blue Bikes am Bahnhof und verschiedene Fahrradvermietungen in der Stadt, und es gibt sogar fahrradfreundliche Unterkünfte. Fahrradbegeisterte werden nicht nur in der Stadt selbst ihr Glück finden. Auch die Umgebung von Brügge eignet sich hervorragend für unvergessliche Radtouren mithilfe des Fahrradknotenpunktnetzes.

Sightseeing:

Brügge ist reich an religiösem Erbe und tut alles in seiner Macht Stehende, um dieses so nachhaltig wie möglich zu verwalten und auszuspielen. Im Rahmen des Projekts Sacred Books | Secret Libraries können beispielsweise kleine Gruppen das noch immer bewohnte Englische Kloster und das Karmelitenkloster mit einem Führer besuchen. Einige Standorte, wie die Magdalena-Kirche, wurden einer anderen Nutzung zugeführt. Die Magdalena-Kirche ist einer der acht anerkannten Kandidaten in Flandern für das Programm Visit Flanders Heritage Venues.
Genau wie Brügge bemüht sich auch der Badeort Brügge an der See, ein nachhaltiges Reiseziel zu sein. Der Strand von Brügge an der See kann sich daher mit Stolz als Blue Flag-Strand bezeichnen. Strände, die mit dem Blue Flag-Label ausgezeichnet sind, zeichnen sich in den Bereichen Umweltbildung, Wasserqualität, Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement sowie Sicherheit, Dienstleistungen und Zugänglichkeit aus.

Veranstaltungen:

Das ganze Jahr über werden in Brügge mehrere nachhaltige Veranstaltungen organisiert. Das beste Beispiel dafür ist zweifellos „A Taste of Food“, ein dreitägiges kulinarisches Happening, bei dem Gastronomie, nachhaltige Lebensmittel und soziales Engagement im Mittelpunkt stehen. Anlässlich dieses Ereignisses wurde die Radtour „Essbare Stadt“ konzipiert, auf der Sie zahlreiche überraschende Initiativen entdecken können, die sich mit nachhaltiger Ernährung befassen.